Firmengeschichte

Skizze Kinnhalter

40 Jahre - ergonomischer Kinnhalter

Aleksej Slobodyrev begann als Musikersohn im Alter von 4 Jahren Geige zu spielen.
Die Anforderungen an der „Musikschule für hochbegabte Kinder“ waren hoch,
die eigene Geige war aber mehr als schlecht… Aus dem Bedürfnis, Probleme mit
der Spielbarkeit und dem Klang der eigenen Geige zu lösen, hat er bereits
mit 14 Jahren die ersten Stege, Stimmstöcke, sowie eine ganze Reihe von Kinnhaltern und Schulterstützen gebaut. Und als der Goldene Schnitt in der Schule gelehrt wurde, konstruierte er ein Kinnhaltermodell, nach dem auch heute noch ergonomische Kinnhalter erfolgreich gebaut werden.
Mit diesem im Goldenen Schnitt gezeichneten Kinnhaltermodell nahm damals,
vor 40 Jahren, die Idee des ergonomischen Kinnhalters ihren Anfang,
die ihn fortan –beflügelt von der Faszination an der Violine - nicht mehr los ließ.
So entschloss sich Slobodyrev nach dem Abschluss des Musikstudiums
eine Geigenbaulehre bei der „Vutschetitsch-Künstlervereinigung“ in Moskau zu absolvieren und sich dem Geigenbau zu widmen.
In enger Zusammenarbeit mit Musikern hat er sich in den folgenden Jahren
mit der Restauration und mit dem Neubau von Geigen, Bratschen und Celli beschäftigt. Dabei erkannte er als ausübender Orchestergeiger Probleme der Spielbarkeit und deren
zum Teil schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit der Violinisten und Bratschisten.
Im Jahre 1993 legte Herr Slobodyrev die Meisterprüfung im Geigenbauhandwerk
in Nürnberg ab und gründete 1994 in Hannover seine eigene Geigenbauwerkstatt.